Ducati Hyperstrada 939

Etwas mehr Hubraum, dafür fehlen ein paar PS und das Drehmoment ist höher als jenes der Yamaha. So liest sich die Tabelle. Und die Realität? Es sind von Grund auf zwei verschiedene Motorräder. Wo die Yamaha zum Touren einlädt und schaltfaules Kilometerfressen angesagt ist, ruckelt der Motor der Ducati und fühlt sich nicht wohl, im höchsten Gang durch die Ortschaft rollen ist nicht das Ding der 939.

 

  • Ducati Hyperstrada-28
  • Ducati Hyperstrada-28
    Ducati Hyperstrada-28

    Wenn man aber,  so ab 3.500 bis 7.500 Umdrehungen fährt, brennt die Ducati ein wahres Feuerwerk ab, der Testastretta geht ab wie die gesengte Sau. Trotz der Euro 4 Norm bläst der V2 zur Attacke aus dem Endtopf, was ein geiler Sound. Wenn man in dem Drehzahlband bleibt, höhere Drehzahlen bringen nichts, hat man ein breites Grinsen im Gesicht. Lediglich den Tacho sollte man im Auge behalten, dauernd ist man zu schnell unterwegs. Das Moto im engen Winkelwerk des Schwarzwaldes oder Vogesen ist einfach Genuss pur.

     

  • Ducati Hyperstrada
  • Ducati Hyperstrada
    Ducati Hyperstrada

    Wie die Yamaha hat auch die Ducati Traktionskontrolle und ABS zu bieten. Allerdings regelt das viel feiner und subtiler. Alles ist frei nach eigenem Gusto konfigurierbar, das funktioniert wunderbar. Die weiteren Touren mit der italienischen Bella werden meinen Spieltrieb animieren und diverse Parameter werde ich in die eine oder andere Richtung verschieben.

  • Ducati Sunset
  • Ducati Sunset
    Ducati Sunset

    Wie schon erwähnt sind die Bremsen der Tracer nicht schlecht, sehr fein dosierbar und mit zwei Fingern erzielt man die gewünschte Verzögerung. Und dann gibt es noch die Bremse der Hyperstrada, da macht man das mit einem Finger. Unglaublich diese Bremsleistung, ich bin begeistert! Da stimmt einfach alles, Dosierbarkeit, Kraftaufwand und das feine ABS, sogar Bremsen kann Spaß machen.

     

  • Ducati Light
  • Ducati Light
    Ducati Light

    Sonntag, April 28, 2019 4968
    Es war noch tiefster Winter, draußen war es kalt und regnerisch. Für (Motorrad) Reisende die schlimmste Zeit des Jahres 😊 Da neige ich schon mal dazu, allerlei Reiseportale abzuklappern und Preise zu vergleichen. Sicher gibt es die Möglichkeit mit dem Flieger in ein paar Stunden irgendwohin zu düsen und Wärme zu genießen. Ist aber nicht so mein Ding. Dann fiel mir ein, dass ich ja schon lange nicht mehr in Paris war ….
    Dienstag, Juni 25, 2019 49705
    Ich könnte ja mal wieder etwas wegfahren. Oder, spricht wohl nix dagegen? Dann hätte ich etwas Neues für die Homepage und etwas Rotwein im Topcase auf der Rückfahrt. Eigentlich ne gute Idee von der alle etwas haben. Nur wohin … grübel, grübel, denk … Meine große Schatzkiste mit den ganzen Michelin Karten mit elegantem Schwung aus dem Regal genommen und etwas Inspiration geholt. Andalusien … zu weit. Toskana, hmpf … war ich zu oft in letzter Zeit. Die Abteilung der französischen Karten kommt mir in einem Rutsch entgegen und die Entscheidung ist, neben einem Haufen Karten, gefallen – La Bourgogne wird es. Da war ich schon länger nicht mehr, was mir eigentlich völlig unverständlich ist. Mon dieu, wie konnte ich die Region so vernachlässigen.
    Samstag, März 09, 2019 384
    Es kam wie es kommen musste, und das schon im Februar. Die Wetterfrösche quackten was von 20 Grad und solch eine Prognose sollte tunlichst ausgenutzt werden. Nutzen in dem Sinne, dass endlich mal wieder eine etwas ausgedehntere Moto Tour möglich ist. Selbstverständlich sollte man nicht gleich zu Anfang der Saison zu Übertreibungen neigen, aber eine kleine Stippvisite bei Nachbars sollte doch drin sein. Mal was anderes wie der heimische Kirchturm war im Visier.
    Freitag, Juli 12, 2019 265
    Die Tour de France im Alsace. Ein kleiner fotografischer Bericht aus dem Nachbarland und dessen Leidenschaft für Radrennen