Yamaha MT 09 Tracer

Der Triple der Tracer weiß immer noch zu begeistern, obwohl ich schon 2 Jahre damit unterwegs bin. Der Motor hat drei unterschiedliche Fahrmodi und das ist auch gut so. Die Einstellung „B“ reduziert die Leistung um ca 15PS, das ist sehr angenehm bei Regen wen die Straße feucht ist oder auch im Stadtverkehr. Der Modus „Standard“ ist für den normalen Alltag eigentlich ideal, das ist wohl die ausgewogenste Fahrmodus und man kann damit auch recht flott unterwegs sein – so es denn sein muss. Bleibt als noch der „A“ wie Awesome Modus. Da wird die Leistung des Dreizylinders recht heftig abgerufen und bei starkem Beschleunigen kann man direkt ins Wheelie fahren. Etwas Respekt ist angesagt oder aber man aktiviert die Tractions Kontrolle. Diese erfüllt ihre Funktion, aber von einem feinen dosierten Regeln kann hier nicht gesprochen werden.

  • Yamaha MT 09 Tracer -2.jpg
  • Yamaha MT 09 Tracer -2.jpg
    Yamaha MT 09 Tracer -2.jpg

    Der Motor hängt schon ab ca 1500/min wunderbar am Gas und schaltfaules Fahren ist kein Problem. Es spielt dabei keine Rolle welcher Fahrmodus eingestellt ist. Es ist also Kraft über den ganzen Drehzahlbereich vorhanden, wobei ab ca 5000/min eine wahre Leistungsexplosion stattfindet. Da geht mit der Tracer der Gaul durch Also kann man mit einer Tracer nix falsch machen, meiner Meinung nach der beste Triple, der zur Zeit auf dem Markt ist.

  • Yamaha MT 09 Tracer Sonnenuntergang-7.jpg
  • Yamaha MT 09 Tracer Sonnenuntergang-7.jpg
    Yamaha MT 09 Tracer Sonnenuntergang-7.jpg

    Bremsen hat das Tracerle natürlich auch, wie bei Yamaha üblich, über jeden Zweifel erhaben. Nur das ABS ist nicht ganz Stand der Dinge und hätte ein Update verdient. Manchmal regelt die Elektronik schon ziemlich komisch, vor allem wo es gar nicht notwendig wäre. Es ist jetzt nicht kritisch und zu keiner Zeit ein Problem, aber man erschrickt dann doch schon.

     

  • Yamaha MT 09 Tracer -2877.jpg
  • Yamaha MT 09 Tracer -2877.jpg
    Yamaha MT 09 Tracer -2877.jpg

    Sonntag, April 28, 2019 4966
    Es war noch tiefster Winter, draußen war es kalt und regnerisch. Für (Motorrad) Reisende die schlimmste Zeit des Jahres 😊 Da neige ich schon mal dazu, allerlei Reiseportale abzuklappern und Preise zu vergleichen. Sicher gibt es die Möglichkeit mit dem Flieger in ein paar Stunden irgendwohin zu düsen und Wärme zu genießen. Ist aber nicht so mein Ding. Dann fiel mir ein, dass ich ja schon lange nicht mehr in Paris war ….
    Dienstag, Juni 25, 2019 49701
    Ich könnte ja mal wieder etwas wegfahren. Oder, spricht wohl nix dagegen? Dann hätte ich etwas Neues für die Homepage und etwas Rotwein im Topcase auf der Rückfahrt. Eigentlich ne gute Idee von der alle etwas haben. Nur wohin … grübel, grübel, denk … Meine große Schatzkiste mit den ganzen Michelin Karten mit elegantem Schwung aus dem Regal genommen und etwas Inspiration geholt. Andalusien … zu weit. Toskana, hmpf … war ich zu oft in letzter Zeit. Die Abteilung der französischen Karten kommt mir in einem Rutsch entgegen und die Entscheidung ist, neben einem Haufen Karten, gefallen – La Bourgogne wird es. Da war ich schon länger nicht mehr, was mir eigentlich völlig unverständlich ist. Mon dieu, wie konnte ich die Region so vernachlässigen.
    Samstag, März 09, 2019 384
    Es kam wie es kommen musste, und das schon im Februar. Die Wetterfrösche quackten was von 20 Grad und solch eine Prognose sollte tunlichst ausgenutzt werden. Nutzen in dem Sinne, dass endlich mal wieder eine etwas ausgedehntere Moto Tour möglich ist. Selbstverständlich sollte man nicht gleich zu Anfang der Saison zu Übertreibungen neigen, aber eine kleine Stippvisite bei Nachbars sollte doch drin sein. Mal was anderes wie der heimische Kirchturm war im Visier.
    Freitag, Juli 12, 2019 265
    Die Tour de France im Alsace. Ein kleiner fotografischer Bericht aus dem Nachbarland und dessen Leidenschaft für Radrennen