Von Selinunt nach Patti

Die Tage vergingen wie im Flug und ein vorsichtiger Blick auf den Kalender im Smartphone mahnte zu einem nördlichen Kurs. Aber wie es im Urlaub so ist, Eile mit Weile. Der Plan sah vor die Insel mehr oder weniger diagonal zu durchqueren und noch 2 Tage in Patti zu bleiben. Die 7 Sachen wieder in den Koffer verstauen und schon konnte es losgehen.

Sizilien Landschaft
caltavuturo
Sizilien Landschaft
Sizilien Landschaft
Palazzo Adriano
Palazzo Adriano
Palazzo Adriano
Palazzo Adriano
  • Sizilien Landschaft
  • caltavuturo
  • Sizilien Landschaft
  • Sizilien Landschaft
  • Palazzo Adriano
  • Palazzo Adriano
  • Palazzo Adriano
  • Palazzo Adriano
  • Die Landkarte, die ich in Taormina gekauft hatte, begann sich schon aufzulösen. War teuer wie ne Michelin Karte, aber die Qualität … Also lose Blätter im Kartenfach des Tankrucksacks und eine Navigation mit Augenmass und Intuition. Wenn ich die Orte hier alle aufzähle, kann niemand was mit anfangen, daher gibt es eine Motoplaner Karte aus der die Strecke ersichtlich wird.

    Landschaftlich wieder ein *** Sterne Menu, unglaublich wie schnell sich die Gegend ändert. Wo eben noch sanftes Hügelland ist, taucht am Horizont schon die massive Bergkette des Parco dello Madonie auf. Die Gipfel sind bis zu 2000 m hoch und damit die höchsten Berge Siziliens. Natürlich ist der Ätna höher, aber er ist außer Konkurrenz weil er die Höhe wechselt und nicht aus richtigen Steinen ist :-)

    Sizilien Küste
    Sizilien Küste
    Cefalu
    Isnello
    Isnello
    Sizilien Landschaft
    Polizzi Generosa
    Sizilien Landschaft
  • Sizilien Küste
  • Sizilien Küste
  • Cefalu
  • Isnello
  • Isnello
  • Sizilien Landschaft
  • Polizzi Generosa
  • Sizilien Landschaft
  • selinunt nach patti

    Der Link zum Motoplaner

     

    Patti und Tindari

    Tindari ist ein Ortsteil von Patti und da es Sonntag morgen war und das Wetter eher mittelmäßig war, hab ich mir gedacht, gehste mal Wallfahrtskirche anschauen. Es gibt eine Schwarze Madonna, recht viele Busparkplätze und noch mehr Souvenir Verkäufer. Da ich aber früh dran war, ging es Anfangs noch. Also Moto unten abgestellt und per Pendelbus hoch auf aufs Capo Tindari . Eine erstklassige Aussicht hat man von da oben und bei schönem Wetter kann man die Eolischen Inseln sehen. Die Kirche macht auch schwer was her, ist aufwändig geschmückt und mit Mosaiken verziert. Fotografieren im Innenraum ging allerdings nicht, da während der Messe ein Verbot herrschte. Da ist aber Sonntags jede Stunde ein Gottesdienst, der schwarze Mann hat Stress. Man sollte solche Verbote schon ernst nehmen, da im Süden die Kirchen noch ihrem ursprünglichen Zweck dienen. Die Leute haben noch ein anderes Verhältnis wie bei uns.

    Dann gibt es noch eine archäologische Ausgrabungsstätte, wo allerhand Ruinen gegen Eintritt zu bewundern sind. Wer da oben alles gebaut hat, angefangen bei den Griechen (Theater), dann Phönizier und Römer( sehr schöne Mosaiken) , jeder hat was hinterlassen.Auch die Araber waren mal da, die haben aber alles zerstört. Ach ja die Reste einer kollabierten Basilika kann man auch noch bewundern. Ich weiß aber auch Sachen, da staunt der geneigte Leser (praktisch wenn eine deutsche Reiseleitung der Busladung alles erklärt.

    Als ich fertig mit der Kultur war, ging es wieder zurück zur Wallfahrtskirche. Inzwischen standen auf dem Vorplatz ca 30 Autos von Fiat-Abarth-Club Italia, dazu noch ein Haufen Rennradfahrer und eine unüberschaubare Menschenmenge. Zu Fuss bin ich runter zum Parkplatz geflüchtet und habe nebenbei insgesamt 12 Reisebusse aus ganz Sizilien gezählt. Schnell weg hier !

    Tindari
    Tindari
    Tindari
    Tindari
    Tindari
    Tindari
    Tindari
    Tindari
    Tindari
    Tindari
    Tindari
    Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  • Tindari
  •  

    Patti ist jetzt nicht der Brüller, eher etwas Hmpf, also für mich wenigstens. Das übliche Sizilien Kirche, Palazzo und da am Meer gelegen, den Lungomare. Was aber überhaupt nicht durchschnittlich war, war das Hotel und das Restaurant.

    Das Hotel ist eigentlich kein Hotel sondern ein Bed&Breakfast. In einem alten Palazzo mit schönem Garten, das von außen eher etwas „ramponiert“ aussah, aber im Innern top modern und sehr stilvoll eingerichtet ist -- Palazzo Sciacca – da lohnt sich der Aufenthalt definitiv!

    Sehr freundliches Personal mit Hang zur Bella … „die neue Yamaha?“... geparkt wird natürlich im Hof und mit einem Missverständnis begann der Aufenthalt sehr amüsant.  Missverständnis … der junge Mann an der Rezeption nannte mir einen Namen – Luigi Colpuana – höflich (was ich auch sein kann :-) ) erwiderte ich meinen Namen. Dann haben wir Englisch gesprochen :-) Er hieß nicht Luigi, das ist der Name meines Zimmers. Es gibt keine Nummern, sondern alle Zimmer sind nach bekannten lokalen Persönlichkeiten benannt.

     

    Das Restaurant  "Antares"  hab ich nur zufällig entdeckt, weil nebenan in der Pizzeria Teufel los war. Auf einen Tisch hätte ich ca. 15 Minuten warten müssen, was mir und meinem knurrenden Magen nicht passte. Die Karte las sich aber gut und für 10 € wäre ich da sicher satt und zufrieden wieder rausgegangen. Keine 10 Schritte war das nächste Restaurant, allerdings gähnend leer, Speisekarte hing auch keine draußen.

    Es kam dann jemand vor die Tür, man konnte auch draußen sitzen, und ich fragte ob es was zu Essen gäbe. Si, si Signore , also hingesetzt und gewartet. Kurze Zeit später steht der Typ wieder vor mir, jetzt als Kellner verkleidet. Ein Wortschwall kommt aus ihm, was ich rudimentär deute so ist es das Angebot des Tages. Ich erkläre ihm mit einfachen Worten, mehr kann ich auf italienisch eh nicht, was ich gerne möchte. Vorspeise mit was fischigem, dann gegrillter Schwertfisch mit Salat und natürlich was Süßem zu Schluss.

    Das war absolut gigantisch was mir aufgetischt wurde , mit Worten kaum zu beschreiben. Ein wahrer Künstler war hier am Werk ( der Kellner mutierte zum Koch) mir fällt kein anderer Superlativ dafür ein. Billig war der Spass nicht, aber jeden Cent wert. Am folgenden Abend war ich wieder hier und wurde freundlich begrüßt. Was soll ich sagen, perfetto! Frische rohe Shrimps auf einer marinierten Zitronenscheibe mit Mozzarella di Buffalo, Thunfisch Carpaccio und die Pasta mit Meeresfrüchten ... hmmmm.

     

    Restaurant Antaras
    Restaurant Antaras
    Restaurant Antaras
    Restaurant Antaras
    Restaurant Antaras
    Restaurant Antaras
  • Restaurant Antaras
  • Restaurant Antaras
  • Restaurant Antaras
  • Restaurant Antaras
  • Restaurant Antaras
  • Restaurant Antaras
  • Weitere Food Pix des Restaurant Antares gibt es bei Instagram ---> Klick  oder bei Facebook

     

     

     

    Sonntag, April 28, 2019 5038
    Es war noch tiefster Winter, draußen war es kalt und regnerisch. Für (Motorrad) Reisende die schlimmste Zeit des Jahres 😊 Da neige ich schon mal dazu, allerlei Reiseportale abzuklappern und Preise zu vergleichen. Sicher gibt es die Möglichkeit mit dem Flieger in ein paar Stunden irgendwohin zu düsen und Wärme zu genießen. Ist aber nicht so mein Ding. Dann fiel mir ein, dass ich ja schon lange nicht mehr in Paris war ….
    Dienstag, Juni 25, 2019 50063
    Ich könnte ja mal wieder etwas wegfahren. Oder, spricht wohl nix dagegen? Dann hätte ich etwas Neues für die Homepage und etwas Rotwein im Topcase auf der Rückfahrt. Eigentlich ne gute Idee von der alle etwas haben. Nur wohin … grübel, grübel, denk … Meine große Schatzkiste mit den ganzen Michelin Karten mit elegantem Schwung aus dem Regal genommen und etwas Inspiration geholt. Andalusien … zu weit. Toskana, hmpf … war ich zu oft in letzter Zeit. Die Abteilung der französischen Karten kommt mir in einem Rutsch entgegen und die Entscheidung ist, neben einem Haufen Karten, gefallen – La Bourgogne wird es. Da war ich schon länger nicht mehr, was mir eigentlich völlig unverständlich ist. Mon dieu, wie konnte ich die Region so vernachlässigen.
    Samstag, März 09, 2019 393
    Es kam wie es kommen musste, und das schon im Februar. Die Wetterfrösche quackten was von 20 Grad und solch eine Prognose sollte tunlichst ausgenutzt werden. Nutzen in dem Sinne, dass endlich mal wieder eine etwas ausgedehntere Moto Tour möglich ist. Selbstverständlich sollte man nicht gleich zu Anfang der Saison zu Übertreibungen neigen, aber eine kleine Stippvisite bei Nachbars sollte doch drin sein. Mal was anderes wie der heimische Kirchturm war im Visier.
    Freitag, Juli 12, 2019 278
    Die Tour de France im Alsace. Ein kleiner fotografischer Bericht aus dem Nachbarland und dessen Leidenschaft für Radrennen