Das Positive

Blind gekauft und sofort Feuer und Flamme für die Yamaha gewesen. Das ist zwar kurz und knapp formuliert, aber bringt die Sache auf den Punkt. Natürlich ist man begeistert, wenn man sich was neu kauft, aber irgendwann ist Schluss mit der anfänglichen Euphorie und Alltag kehrt ein. Nicht so mit der Tracer! Ich bin bisher noch nie einen Dreizylinder Motor gefahren und war erst skeptisch, da ich vom 1300 ccm Vierzylinder kam. Der Triple der MT ist einfach nur genial, in jeder Lebenslage steht genug Dampf an. Eine wahre Freude ist es mit dem Moto durch Schwarzwald, Vogesen oder Jura zu fahren. Einfach Fahrspaß pur, den ich so noch selten mit einem Motorrad hatte. Dazu kommt das niedrige Gewicht in Verbindung mit dem prima Fahrwerk. Perfetto !

Die Sitzbank habe ich, als das erste Mal meine Tracer vor mir stand, sehr skeptisch angeschaut. Der erste Gedanke war, da muss was Bequemeres her. Nun, der erste Gedanke muss nicht immer stimmen. Nach der Sizilien Tour mit 6500 Km Distanz kann ich nun behaupten, dass die Sitzbank gut ist, jedenfalls ICH komme damit klar. Auch Tagestouren mit 800 und mehr Km sind kein Problem. Irgendwann mault das Sitzfleisch schon, aber das war bei der FJR (und anderen Motos) auch so. Ein Reisemotorrad ist die Tracer allemal und ich freue mich in 2016 auf weitere und weite Touren.

  • Yamaha MT 09 Tracer -2876.jpg
  • Yamaha MT 09 Tracer -2876.jpg
    Yamaha MT 09 Tracer -2876.jpg

    Die Gepäcklösung von Yamaha für die Tracer hat mich nicht überzeugt. Ich habe Koffer von Hepco und Becker, die nun bald 30 Jahre alt sind. Das Lock-It System von H&B ist echt genial. Nur wenn man auf Reisen geht, wird das Trägersystem am Motorrad mittels Schnellverschlüssen befestigt. Wird das System nicht mehr benötigt, ist innerhalb 1-2 Minuten demontiert und kommt in den Keller. Lediglich das Topcase bleibt bei mir dran. Das brauche ich, da ich fast nur Motorrad fahre und etwas Stauraum, z.B. für Einkäufe benötige. Sieht nicht gut aus an der Tracer, ist mir aber (fast) egal

    Während der ganzen Distanz habe ich nie Probleme mit der Yamaha gehabt, die läuft wie ein Schweizer Uhrwerk. Es gab lediglich einen außerplanmäßigen Werkstattaufenthalt was aber einer Rückrufaktion von seitens Yamahas geschuldet war. Ansonsten draufsitzen und den Sound des Triples genießen. Außerdem wurde bei 21.500 Km die Kette nebst Kettenblatt und Ritzel ersetzt. Das war ein Folgeschaden nachdem der Schlauch des Kettenölers bei der Sizilien Tour durchgescheuert wurde. Als ehemaliger Kardan Fahrer habe ich der Kette zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, so ist das gute Teil wohl ohne ausreichende Pflege und Schmierung ziemlich trocken gelaufen. Inzwischen bin ich da u.a auch durch die Rechnung für das neue Kettenkit sensibler geworden. Aus „Erfahrung“ lernen nennt man das wohl.

  • Yamaha MT 09 Tracer -2869.jpg
  • Yamaha MT 09 Tracer -2869.jpg
    Yamaha MT 09 Tracer -2869.jpg

    Natürlich kann man über das Design der Yamaha diskutieren. Dem Einen gefällt es, der Andere wendet sich mit Grausen ab. Mir gefällt es sehr gut und es hebt sich meiner Meinung nach aus der Masse heraus. Wie ich inzwischen auf Reisen gemerkt habe, sehen das Andere auch so. Ich bin mit keinem meiner Motorräder so oft im Ausland auf das Bike angesprochen worden, wie mit der Tracer. In Frankreich nicht so oft, aber in Italien gab es sehr oft Fragen zum Moto. Ich kann inzwischen alle wichtigen Daten der Yamaha auf Italienisch und freue mich jedes Mal auf die positiven Kommentare.

  • Yamaha MT 09 Tracer -2881.jpg
  • Yamaha MT 09 Tracer -2881.jpg
    Yamaha MT 09 Tracer -2881.jpg

    Sonntag, April 28, 2019 4968
    Es war noch tiefster Winter, draußen war es kalt und regnerisch. Für (Motorrad) Reisende die schlimmste Zeit des Jahres 😊 Da neige ich schon mal dazu, allerlei Reiseportale abzuklappern und Preise zu vergleichen. Sicher gibt es die Möglichkeit mit dem Flieger in ein paar Stunden irgendwohin zu düsen und Wärme zu genießen. Ist aber nicht so mein Ding. Dann fiel mir ein, dass ich ja schon lange nicht mehr in Paris war ….
    Dienstag, Juni 25, 2019 49704
    Ich könnte ja mal wieder etwas wegfahren. Oder, spricht wohl nix dagegen? Dann hätte ich etwas Neues für die Homepage und etwas Rotwein im Topcase auf der Rückfahrt. Eigentlich ne gute Idee von der alle etwas haben. Nur wohin … grübel, grübel, denk … Meine große Schatzkiste mit den ganzen Michelin Karten mit elegantem Schwung aus dem Regal genommen und etwas Inspiration geholt. Andalusien … zu weit. Toskana, hmpf … war ich zu oft in letzter Zeit. Die Abteilung der französischen Karten kommt mir in einem Rutsch entgegen und die Entscheidung ist, neben einem Haufen Karten, gefallen – La Bourgogne wird es. Da war ich schon länger nicht mehr, was mir eigentlich völlig unverständlich ist. Mon dieu, wie konnte ich die Region so vernachlässigen.
    Samstag, März 09, 2019 384
    Es kam wie es kommen musste, und das schon im Februar. Die Wetterfrösche quackten was von 20 Grad und solch eine Prognose sollte tunlichst ausgenutzt werden. Nutzen in dem Sinne, dass endlich mal wieder eine etwas ausgedehntere Moto Tour möglich ist. Selbstverständlich sollte man nicht gleich zu Anfang der Saison zu Übertreibungen neigen, aber eine kleine Stippvisite bei Nachbars sollte doch drin sein. Mal was anderes wie der heimische Kirchturm war im Visier.
    Freitag, Juli 12, 2019 265
    Die Tour de France im Alsace. Ein kleiner fotografischer Bericht aus dem Nachbarland und dessen Leidenschaft für Radrennen