titel1

Es ist später Nachmittag als die Yamaha in St Jean den Luz vor dem Hotel steht. Eigentlich wollte ich am ersten Tag der Reise gar nicht so weit fahren , aber das Wetter hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Vorhersage war schon alles Andere als gut für Heute, aber dass es so kommen würde? Der Blick aufs Regenradar vor der Abfahrt verhieß nichts Gutes, aber, so dachte ich mir, optimistisch bleiben und losfahren. Ok shit happens und nach 800 KM mehr oder weniger Regen kam dann im Perigord die Sonne durch und als ich St Jean de Luz ankam waren die Klamotten vom Fahrtwind auch schon wieder getrocknet.

 

St Jean de Luz ist eine kleine Stadt im französischen Baskenland und liegt direkt am Atlantik. Allerdings ist die Bucht durch wuchtige Mauer vor den Brechern des Atlantiks geschützt und der kleine Hafen bietet Schutz für die zahlreichen Fischerboote. St Jean de Luz hat sich von einem kleinen Fischerdorf im laufe der Zeit zu einem beliebten Badeort gemausert. Im Sommer ist hier schwer was los, jetzt Mitte September, ist der Trubel überschaubar.

Man kann durch das Zentrum mit seinen Fachwerkhäusern im baskischen Stil herrlich bummeln , aber auch an der Promende am Strand entlang flanieren und den Sonnenuntergang geniessen. 

 

st jean de luz 01
st jean de luz 01
st jean de luz 02
st jean de luz 03
st jean de luz 04
st jean de luz 05
st jean de luz 06
st jean de luz 07
st jean de luz 08
st jean de luz 09
st jean de luz 10
st jean de luz 11

 

{google_map}St-Jean-de-Luz|zoom:7{/google_map}

Sonntag, April 28, 2019 4965
Es war noch tiefster Winter, draußen war es kalt und regnerisch. Für (Motorrad) Reisende die schlimmste Zeit des Jahres 😊 Da neige ich schon mal dazu, allerlei Reiseportale abzuklappern und Preise zu vergleichen. Sicher gibt es die Möglichkeit mit dem Flieger in ein paar Stunden irgendwohin zu düsen und Wärme zu genießen. Ist aber nicht so mein Ding. Dann fiel mir ein, dass ich ja schon lange nicht mehr in Paris war ….
Dienstag, Juni 25, 2019 49698
Ich könnte ja mal wieder etwas wegfahren. Oder, spricht wohl nix dagegen? Dann hätte ich etwas Neues für die Homepage und etwas Rotwein im Topcase auf der Rückfahrt. Eigentlich ne gute Idee von der alle etwas haben. Nur wohin … grübel, grübel, denk … Meine große Schatzkiste mit den ganzen Michelin Karten mit elegantem Schwung aus dem Regal genommen und etwas Inspiration geholt. Andalusien … zu weit. Toskana, hmpf … war ich zu oft in letzter Zeit. Die Abteilung der französischen Karten kommt mir in einem Rutsch entgegen und die Entscheidung ist, neben einem Haufen Karten, gefallen – La Bourgogne wird es. Da war ich schon länger nicht mehr, was mir eigentlich völlig unverständlich ist. Mon dieu, wie konnte ich die Region so vernachlässigen.
Samstag, März 09, 2019 384
Es kam wie es kommen musste, und das schon im Februar. Die Wetterfrösche quackten was von 20 Grad und solch eine Prognose sollte tunlichst ausgenutzt werden. Nutzen in dem Sinne, dass endlich mal wieder eine etwas ausgedehntere Moto Tour möglich ist. Selbstverständlich sollte man nicht gleich zu Anfang der Saison zu Übertreibungen neigen, aber eine kleine Stippvisite bei Nachbars sollte doch drin sein. Mal was anderes wie der heimische Kirchturm war im Visier.
Freitag, Juli 12, 2019 265
Die Tour de France im Alsace. Ein kleiner fotografischer Bericht aus dem Nachbarland und dessen Leidenschaft für Radrennen